Cucurbita verflüssigt
Citrullus lanatus Schrad.
Cucurbita verflüssigt

Neue Suche? oder zur Anfangsseite? oder zur Hompage des Autors?

Synonyme: Citrullus lanatus (Thunb.) Matsum. et Nakai spp. vulgaris var. vulgaris; Citrullus vulgaris var. colocynthoides
Trivialnamen: Wassermelone; Arbuse
Familie: Cucurbitaceae
Merkmale: am Boden kriechendes, einjähriges Kraut; Früchte allgemein bekannt
Heimat: Zentralafrika
Blütezeit: --
Bemerkungen: Stammt aus den Steppengebiete des tropischen und subtropischen Afrikas, dort kommt ihr Vorläufer, die giftige Citrullus colocynthis, vor. Schon im pharaonischen Ägypten wurden Wassermelonen angebaut und auch in der Bibel wird sie erwähnt (4. Mose 11,5 als Melonen). Es ist immer erstaunlich, wie diese Pflanze es fertigbringt aus den trockenen Böden so viel Wasser für seine Früchte (Panzerbeeren) herauszuholen. Als wasserreichstes Obst (über 93%) sehr beliebt. Unter den zahlreichen Sorten gibt es auch kernlose (tripoide Sorten), welche in Japan gezüchtet worden sind. Für einjährige Pflanzen ist Kernlosigkeit nicht unproblematisch, denn das Saatgut für die nächste Generation muss aufwändig durch künstliche Befruchtung hergestellt werden. Weitverbreitet ist die Sorte 'Sugar Baby' mit runden dunkelgrünen Früchten. Andere Standartsorten sind 'Florida Giant' (auch rund und dunkelgrün) oder 'Crimson Sweet', welche oval und hellgrün mit noch helleren Streifen sind. Arbusen sind im Fachjargon rotfleischige Sorten mit dunkelgrün glänzender Schale. Als Reifeindikator kann die Stelle, an der die Frucht auf dem Boden liegt gelten. Färbt diese sich gelb ist die Wassermelone reif. Zusätzlich muss sich beim Beklopfen ein dumpfer Klang ergeben. Ernährungsphysiologisch ist die Wassermelone eigentlich nur ein Durstlöscher, keine nennenswerten Mineralien oder gar Fette, Kohlenhydrate oder Eiweiße. Der Kaloriengehalt ist gering. Viele Autoren zählen die Wassermelonen zum Gemüse, da sie von einjährigen Pflanzen stammen. Definition des Fruchthandels: Gemüse sind meist kernlose Erträge von vorwiegend einjährigen und krautigen Pflanzen. Diese Definition ordnet auch die mehrjährigen Rhabarber, Artischocken und Spargel den Gemüsen zu (deshalb die Einschränkung 'vorwiegend' einjährig), und die kernhaltigen Tomaten, Gurken, Kürbisse, Paprika und eben Melonen ebenfalls (daher 'meist' kernlos'). Andere Definitionskriterien für Gemüse sind Zubereitungsart (Obst - roh, Gemüse - verarbeitet) oder der Zuckergehalt (Obst 6-16%, Gemüse 0,3-3%). Die weithin akzeptierte Definition nach Schuphan (1948) lautet: 'Unter Gemüse versteht man alle nicht zum Obst oder Getreide zählenden pflanzlichen Produkte - gleichgültig ob Blätter, Knospen, Wurzeln, Knollen, Zwiebeln, Stengel, Sprosse, Blüten, Früchte, Samen oder Pilze - welche ganz und ohne Entzug wesentlicher Bestandteile entweder roh, gekocht, konserviert oder sonstwie zubereitet, direkt der menschlichen Ernährung dienen.' So sind Zuckerrüben kein Gemüse, aber z.B. Kartoffeln, welche in vielen Gegenden nicht zum Gemüse zählen. Websters Dictionary definiert: A vegetable is a plant that is eaten whole or in part, raw or cooked, generally with a main entree or in a salad but not as a dessert.
Schlagwörter: Afrika · Frucht · Obstpflanze
Abbildungen:
Citrullus lanatus Schrad. Citrullus lanatus Schrad.